Sehschule

Sehschwächen werden bei Kindern leider meist zu spät entdeckt. Kinder sollten daher spätestens im zweiten Lebensjahr augenärztlich untersucht werden. Je früher eine Sehschwäche oder Augenbewegungsstörung entdeckt wird, desto erfolgreicher ist die Behandlung. Im Kleinkindalter kann ein Sehfehler häufig vollständig ausgeglichen werden, z. B. durch Augentraining.    

 

Ein solches Augentraining bieten wir an. Unserer Praxis ist eine Sehschule angeschlossen, die von unseren erfahrenen Orthoptistinnen Frau Frauke Decrouppé und Frau Simona Pizzicotti-Münch unterstützt wird.       

Woran erkenne ich, ob bei meinem Kind eine Sehschwäche vorliegt?    

Problematisch ist, dass Kinder meist nicht wissen, dass sie schlecht sehen. Sie fühlen sich aber unwohl, sind beim Spielen lustlos, in der Schule unkonzentriert und haben oft Kopfschmerzen. Eine einseitige Sehschwäche ist bei Kleinkindern nur schwer zu erkennen. Nutzen Sie daher unser Vorsorgeprogramm, denn eine nicht behandelte Sehschwäche kann zu einer ernsten Sehbehinderung führen!    

 

Und: Beobachten Sie Ihr Kind! Es gibt Merkmale, die auf Schielen hinweisen. Dazu gehören     

  • das Zukneifen eines Auges,    
  • eine schiefe Kopfhaltung,    
  • ungeschickte Bewegungen,    
  • Lichtempfindlichkeit,    
  • Augentränen sowie    
  • chronische Lidrandentzündungen.       

Was genau ist Schielen überhaupt? 

Damit wir den Raum um uns herum richtig wahrnehmen können, müssen beide Augen in dieselbe Richtung schauen. In jedem Auge entsteht ein Bild, das im Gehirn zu einem einzigen räumlichen Seheindruck verschmolzen wird.

Durch die Fehlstellung der Augen – auch wenn sie noch so gering ist – können die Bilder im Gehirn nicht mehr zur Deckung gebracht werden, Doppelbilder sind die Folge. Das Gehirn wehrt sich gegen diese Doppelbilder, indem es das schielende Auge einfach unterdrückt. Dieses ist dann nicht mehr aktiv und wird nach einiger Zeit sehschwach.

Welche Folgen hat eine unbehandelte Sehschwäche?    

Wer nicht richtig mit beiden Augen sieht, besitzt keine räumliche (dreidimensionale) Wahrnehmung. Ohne räumliche Wahrnehmung lassen sich Abstände und Entfernungen nur schlecht abschätzen.  

 

Kinder und Jugendliche, die nur einseitig gut sehen sind daher     

  • besonders unfallgefährdet und    
  • bei ihrer späteren Berufswahl eingeschränkt.

Unsere Empfehlung: Lassen Sie Ihr Kind unbedingt frühzeitig augenärztlich untersuchen. Denn: Je früher eine Sehschwäche oder Schielen behandelt werden, desto größer ist der Erfolg!    

 

Wenn Sie Fragen zu unserer Sehschule haben, sprechen Sie uns bitte an: Wir beraten Sie jederzeit gerne!

Dr. med. Wolfgang Hammers

Facharzt für Augenheilkunde

Kalker Hauptstraße 194
51103 Köln

 

Tel. 0221 87 10 50
Fax. 0221 87 60 67

 

Privatärztliche Zweigniederlassung:
Rösrather Str. 607
51107 Köln

 

Tel. 0221 87 31 33

E-Mail: dr.hammers [at] t-online.de

Schriftgröße ändern

Vergrößern STRG + [+]
Verkleinern STRG + [-]
Zurücksetzen STRG + [0]